Bild des Monats

BEURMANN EMIL
BEURMANN EMIL

 

Maurer  Jürg

Bern 9.4.1932 - 9.9.2007 **

 

Maler Zeichnung Aquarell  Radierung  + Litho

 

Jürg Maurer wurde 1932 in Zollikofen geboren. Nach dem Besuch des Gymnasiums bildete er sich an der Kunstgewerbeschule und an der Keramikfachschule Bern aus. Bei Fritz Pauli lernte der das Radieren. 1959 heiratete Jürg Maurer Magdalena Glaus, die zweite Tochter von Alfred Glaus. Dem Ehepaar wurden drei Söhne und eine Tochter geschenkt. Ein Sohn starb leider schon in jungen Jahren. 1961 zog die Familie nach Oppligen. 2007 starb Jürg Maurer. Der Künstler fühlte sich wohl in der Stille der Natur, des Waldes und der Berge. Malerische Themen sind Menschen, v.a. die eigene Familie, Landschaften, Bäume, Blumen, aber auch alltägliche Gegenstände. Seine Arbeiten faszinieren durch ihre prägnante Darstellung. Sie sind von zarter Poesie und ebenso beseelt wie die Gebirge und Steine von Alfred Glaus. Realistische Naturdarstellungen werden verklärt durch eine impressionistische Lichtfülle. Altmeisterlich erscheinen seine fabelhaften Stillleben. Wie sein Schwiegervater war Jürg Maurer eine eindrückliche Künstlerpersönlichkeit von hoher Statur. Im Wesen war er aber im Gegensatz zu ihm bedächtig. Und er war liebenswürdig, abgeklärt, bescheiden. Er ruhte in sich selbst. Literarische Wahlverwandtschaft fand er in Robert Walser und Adalbert Stifter. Wie dem Österreicher Dichter waren auch Jürg Maurer im Leben und im künstlerischen Schaffen Bescheidung, Ordnung, Klarheit und das Erkennen des Grossen im scheinbar Kleinen wesentlich. H.S.

 

 

Nr.2037;  Stilleben von 1974
Nr.2037; Stilleben von 1974

Wunderschönes Sammlerstück.

Wohl privates Werk.

Radierung von 1974 mit Neujahrsgruss auf Rückseite an alle Maurer's in Oppligen.

 

Auf der Vorderseite ein Spruch von Novalis

 

Blattgrösse 23.5x32cm

Motiv 17x26cm

 

 

Fr. 75.-